Rewe markiert Bioware mit Lasern

Bio-Gemüse und -Obst wird, um Verwechslungen zu vermeiden, in Supermärkten speziellen Umverpackungen angeboten. Die will man bei Rewe nun ersetzen – durch Lasermarkierungen in der Schale.

Avocados und Kartoffeln sind die ersten Produkte, die Rewe zu Testzwecken per Laser mit Biolabels markieren lässt. Dieses Verfahren soll Umverpackungen ersparen | Foto: Rewe Group

Avocados und Kartoffeln sind die ersten Produkte, die Rewe zu Testzwecken per Laser mit Biolabels markieren lässt. Dieses Verfahren soll Umverpackungen ersparen | Foto: Rewe Group

Ein Pilotprojekt, an dem Rewe- und Penny-Märkte in Nordrhein-Westfalen eingebunden sind, soll vor allem prüfen, wie die neue Markierungstechnik von den Kunden akzeptiert wird. An den Start gehen zunächst Avocados und Süßkartoffeln aus der Bio-Sparte, die statt bio-gelabelter Umverpackungen nun entsprechende Laser-Markierungen tragen und so von ihren konventionell angebauten Geschwistern unterscheidbar sind.

Der Laser trägt dazu die Pigmente der äußeren Schalenschicht ab, wobei sich die Technik laut Rewe auch für Früchte eignet, deren Schalen mitgegessen wird. Rewe setzt das Verfahren ein, um das Verpackungsaufkommen zu reduzieren.

Link
www.rewe-group.com

One Comment

  1. Hm, ich fände es ja mindestens genauso wichtig, sich ein andere Möglichkeit für die Spender mit den Plastiktütchen im Obst- und Gemüsebereich zu überlegen.
    Man muss Kunden davon zu überzeugen, dass man eben nicht für jedes einzelne Obst oder Gemüse eine einzelne kleine Tüte braucht.
    Ich persönlich nutze diese nicht mehr. Wozu auch?