Lumede: Weycor AR 250e

Mit seinen 13,8 Tonnen Gewicht gehört der Radlader Weycor AR 250e zur mittleren Größenklasse dieses Baumaschinen-Typus. Lumede gestaltete ein komplett neues Produkt für den mittelständischen Baumaschinenherrsteller Atlas Weyhausen.

Eine der Hauptaufgaben war es, für eine sichtbare Markenidentität durch herstellertypische Stilmerkmale zu sorgen und zugleich neue zu entwickeln. Exemplarisch hierfür sind die Motorhaube und das Gegengewicht des AR250e zu nennen: sie stellen am Radlader die markantesten Elemente dar und geben der Maschine ihre Identität.

Um die strengen Abgasnormen zu erfüllen, werden verschiedene Abgasreinigungssysteme verbaut. Daher benötigt der Motorraum mehr Platz und wird mit hohen Temperaturen, verursacht durch die Abgasverbrennung, konfrontiert. Also wurde eine Haube so gestaltet, dass sie große Luftströmungen zulässt und dennoch sichtfreundlich nach hinten abfällt. Die Linienführung leitet sich aus der Formphilosophie der Produkt der Marke Weycor ab sowie aus den Anforderungen an die Stabilität der einteiligen Haube. Die mittige Finne erhöht die Steifigkeit, nimmt zudem eine Rückfahrkamera auf und erleichtert bei der Rückwärtsfahrt das Lenken.

Bei der Kabinengestaltung spielte die Ergonomie die wichtigste Rolle. Die Kabine sollte vor allem übersichtlich sein, modern sowie reduziert auf das Wesentliche. Die Auswahl von Materialfarben und Oberflächen unterliegt einer klaren Festlegung und Zuordnung, die für alle Weycor-Geräte gilt. Die große einteilige Frontscheibe (einzigartig in dieser Gewichtsklasse) sowie die schmale Lenksäule ermöglichen die optimierte Sicht auf das Arbeitswerkzeug. Die Anordnung der Schalter sowie ergibt sich aus der Analyse ses Sichtfeldes, genauso die Platzierung des Displays mit seinem User Interface, das klare Befehlsstrukturen in der Menüführung, geringe Menütiefe sowie logische Bedienabläufe vereint. Die Frischluft für die Kabinenbelüftung – besonders wichtig bei den vielen Glasflächen – wird am höchsten Punkt des Gerätes, der Dachunterkante, angesaugt.

Der gestalterische Spagat bestand übrigens auch darin, stets die Wirtschaftlichkeit und Produzierbarkeit im Auge zu behalten. Dies schlägt sich auch in der Auswahl der Materialien und Fertigungsmöglichkeiten nieder. Die dreijährige Entwicklungsphase des AR 250e war geprägt durch ein intensives Miteinander – mit Atlas Weyhausen. Neunzig Prozent der Arbeiten wurden mit dem Entwicklungsteam vor Ort geleistet, wichtige Lieferanten wurden sehr früh in die Entwicklung einbezogen. Von der Innovationsphase bis zur Fertigstellung des Radladers galt es, gemeinsam 1500 Detail-Entscheidungen zu treffen.
Hersteller
Atlas Weyhausen GmbH, Wildeshausen

Design
Lumede – Lutz Meyer Industrial Design, Münster

Designziel

  • Optimale Ergonomie für den Fahrer, Stärkung der Markenidentität, Schaffung einer neuen Produktlinie

Design-Highlights

  • Aussengestaltung mit markanter Motorhaube und Gegengewicht
  • Kabine mit optimierten Sichtbezügen und Rundumsicht
  • Neu entwickelte Bedienkonsole mit neuem Weycor-Joystick
  • User Interface klar strukturiert und auf wesentliche Elemente reduziert

Projektdauer
Drei Jahre – inklusive Konstruktion, Musterbau, Prototypenbau, Nullserie

Visualisierung
Rhino / C4D ( Design), Catia V5 (Konstruktion)

Auszeichnungen
iF 2017

VERWANDTE NEWS

Design Tech: Allrounder 1120 H von Arburg Warburgs neue hybride Spritzgussmaschine "Allrounder 1120H" zeigt sich in einem ...
Elektro-Lastwagen Charge Bereits in diesem Jahr will das britische Unternehmen Charge einen gleichnamigen...
Nikola One: Schwerlaster mit Elektroantrieb Bis zu 1200 Meilen soll die Zugmaschine „Nikola One” unterwegs sein können – mit...
Autonomer Traktor und Minentransporter Bevor Fahrzeuge autonom über öffentliche Straßen rollen, werden sie in anderen B...
Spirit Design: Concept Fire Truck Zum 150-jährigen Jubiläum leistete sich Rosenbauer eine Konzeptstudie eines mult...

Comments are closed.