Aufgefächert: Das Eco Design Tool

Ökologisch orientierte Produktgestaltung und -produktion ist eine Gleichung mit vielen, dazu noch wechselwirkenden Parametern. Das Eco Design Tool will nun durch Visualisierung der Kriterien dieses komplexe Thema vereinfachen.

EcoDesignTool_1

Will Produktkonzeptionen ökologischer machen: Das „Eco Design Tool” kommt in der nutzungsoptimierten Fächerform daher | Foto: KDID

Dass das „Eco Design Tool” in Fächerform daherkommt, unterstreicht zum einen seinen Werkstattcharakter, zum anderen wird so die Mapping-orientierte Nutzung erst möglich. Das Tool versammelt insgesamt 40 Karten, jederzeit lösbar zusammengehalten von einem Metallring. Jede Karte steht für ein Kriterium, das für ökologisch orientierte Produktentwicklung relevant ist. Um sich besser einzufinden, teilen sich die Karten in die Bereiche Nutzen, Material und Realisierung. Kontext-Tags vermitteln öko-relevante Seitenaspekte des jeweiligen Kriteriums.

Aufgefächert bietet sich ein schneller Überblick zu den relevanten Öko-Kriterien | Foto: KDID

Aufgefächert bietet sich ein schneller Überblick zu den relevanten Öko-Kriterien | Foto: KDID

Die Reiter am unteren Kartenrand dienen als Verlinkungsmarker: Immer, wenn die schwarze Markierung einer Ausgangskarte zur dunkelgrauen Markierung einer anderen Karte, existiert eine Wechselwirkung. So lassen sich schnell vernetzte Betrachtungen anstellen | Foto: KDID

Die Reiter am unteren Kartenrand dienen als Verlinkungsmarker: Immer, wenn die schwarze Markierung einer Ausgangskarte zur dunkelgrauen Markierung einer anderen Karte, existiert eine Wechselwirkung. So lassen sich schnell vernetzte Betrachtungen anstellen | Foto: KDID

 

Beispiel für ein Mapping mit Hilfe der verknüpft platzierten Fächerkarten | Foto: KDID

Beispiel für ein Mapping mit Hilfe der verknüpft platzierten Fächerkarten | Foto: KDID

Der Aufbau einer Karte: Kapitel (1), Kategorie mit Teilaspekten des Kapitels (2), Öko-Kriterium (3) und die Kontext-Tags (4) | Foto: KDID

Der Aufbau einer Karte: Kapitel (1), Kategorie mit Teilaspekten des Kapitels (2), Öko-Kriterium (3) und die Kontext-Tags (4) | Foto: KDID

Das zum Kapitel „Realisation / Bauteile” gehörende Kriterium „Reparierbarkeit” beispielsweise nennt Tags wie „Obsoleszenz”, „Reparaturinformation”, „Erhalten des Nutzens”, „Verfügbarkeit von Ersatzteilen”. Das kurbelt das assoziative Seitwärts-Denken an, ohne das kein ganzheitlich konzipiertes Produkt entsteht. Eher unscheinbar kommt die Verknüpfungsebene daher: Den unteren Rand jeder Karte schmücken Reiter in unterschiedlichen Grauwerten. Dabei handelt es sich nicht um dekoratives Beiwerk, sondern um die Links zwischen den Karten. Ist der schwarze Reiter einer Karte an der gleichen Position wie der dunkelgraue Reiter einer anderen Karte, so besteht zwischen beiden eine direkt Verbindung bzw. Abhängigkeit. Das Schräghalten des Fächers lässt schnell erkennen, welche Karten hier zueinander gehören und sich in ein Mapping einbinden lassen. So gesehen dient der Fächer als zentrales Instrument der Mapping-Recherche.

 

Das Tool basiert auf einem freien Studienprojekt von Georg Dwalischwili und Malte Koslowski an der UdK in Berlin. In Zusammenarbeit mit dem Sustainable Design Center und dem Telekom Design Research Lab entstand der Vorläufer in den Jahren 2010/2011. 2011 kam dann Dr. Nikolaus Marbach zum Team, das das Tool weiter optimierte und dann Ende 2013 in den Markt brachte. Der Fächer besteht – bis auf die beiden Deckkarten – aus Recyclingpapier und nutzt umweltfreundliche Druckfarben.

Das „Eco Design Tool” dient in der Konzeptionsphase umweltschonender Produkte als multidimensionales Begleitinstrument, das Querverbindungen, relevante Kontexte und den Spielraum für bessere Gestaltungen aufzeigt. Und wie bei jedem komplexeren Tool sollte man erst damit üben, bevor man es unter Realbedingungen nutzt. Übrigens ist das Tool nicht nur für Produktdesigner gedacht.

Eco Design Tool
Von Malte Koslowski, Georg Dwalischwili und Dr. Nikolaus Marbach
Fächer mit 40 Karten, 230×48 Millimeter, 39 Euro (Bis 28.2.2014 34 €)
www.ecodesigntool.com

 

VERWANDTE NEWS

Testaffairs: Usability-Test per App Seit kurzem arbeitet man bei designaffairs mit einem App-basierten Tool für Usab...
Farben per Smartphone bestimmen Farbnuancen sind kaum merkfähig – zur Definition eines Farbwertes dienten bisher...
3D-Druck am Schreibtisch Mit dem kompakten FDM-Drucker „Mojo“ von Stratasys lassen sich kleine Objekte di...
Portabler 3D-Scanner Zur Erfassung kleiner und mittlerer Formen, Objekte und Körperteile gedacht ist ...
200 neue Kunststoff-Farben Der Abgleich von Farben ist kompliziert – daher gibt es Farbstandards. So etwa d...

Comments are closed.