Stuhl „Pro“ bewegt Schulen

Konstantin Grcic bringt Schülern das dynamische Sitzen bei.

Gastautorin: Andrea Eschbach

Oliviero Toscani, bekannt durch seine provokanten Werbebildern für Benetton, inszenierte für Flötotto den neuen Schulstuhl „Pro“ | Foto: Flötotto

Oliviero Toscani, bekannt durch seine provokanten Werbebildern für Benetton, inszenierte für Flötotto den neuen Schulstuhl „Pro“ | Foto: Flötotto

Stillsitzen ist out. Kinder, so ergaben Studien, lernen besser und sind konzentrierter, wenn sie sich bewegen dürfen. „Aktives Sitzen“ lautet die Zauberformel heute. Diesen Ansatz verfolgt auch ein neuer Entwurf aus dem Hause Flötotto: Auf der Kölner Möbelmesse präsentierte das Unternehmen den Stuhl „Pro“ von Konstantin Grcic, der die freie Wahl der Sitzposition ermöglicht. Gute News für alle Zappelphilippe also. Flötotto knüpft damit an eine höchst erfolgreiche Tradition an: Mit dem patentierten „Formsitz“ von 1952 war das Gütersloher Unternehmen Marktführer bei Schulmöbeln. Gefertigt aus dunkelbraunem Pagholz, einem mit Phenolharz getränkten Buchensperrholz, hat sich das robuste Modell rund 21 Millionen Mal rund um den Globus verkauft.

Verschiedene Varianten von „Pro“ inklusive Drehstuhl | Abb: Grcic

Verschiedene Varianten von „Pro“ inklusive Drehstuhl | Abb: Grcic

Zunächst war geplant, auch den neuen Stuhl aus Pagholz zu fertigen. Während der Produktentwicklung stellte sich aber heraus, dass die Holzvariante die heutigen Ansprüche an flexibles Sitzen nicht erfüllen kann. Man schwenkte auf Kunststoff um, der sowohl höhere Flexibilität als auch bessere Formbarkeit bietet. Das Resultat kann sich sehen lassen: Es ist ein leichter Stuhl aus Polypropylen, dessen Sitzschale auf eine C-förmigen Gestell aus Stahlrohr ruht. „Wir wollten Form in Statik übersetzen“, sagt Grcic. Auf der runden Sitzfläche kann man sich in alle Richtungen drehen, die Lehne stützt den Rücken und ist oben sanft gebogen – keine harte Kante drückt da, leger lässt sich der Arm beim seitlichen Sitzen darauf abstützen. Der weiche S-Schwung lädt zum bewegten Sitzen geradezu ein – selbst rittlings lässt es sich bestens der Schulstunde folgen.

Natürlich muss der „Pro“ auch den ganz profanen Anforderungen genügen und schnell wie sicher aufstapelbar sein | Abb: Grcic

Natürlich muss der „Pro“ auch den ganz profanen Anforderungen genügen und schnell wie sicher aufstapelbar sein | Abb: Grcic

Auch die Farbpalette aus Aquablau, Grün, Korallrot, Schneeweiss, Graphitschwarz und Granitgrau bringt Abwechslung in den grauen Schulalltag. „Warum sollen Kinder und Jugendliche nicht auf etwas sitzen, das cool und zeitgemäss ist?“, fragte sich der Münchner Designer.  Für die aufwändige Werbekampagne wurde kein Geringerer als Oliviero Toscani verpflichtet. Der Italiener, der mit seinen provokanten Werbebildern für Benetton die Werbefotografie in Frage stellte, inszenierte für Flötotto Möbel und Models: Da wird balanciert, geturnt, geskatet, posiert und musiziert. Keine Frage, der Stuhl bewegt die Gemüter.

Link
www.konstantin-grcic.com
www.floetotto.de

VERWANDTE NEWS

Moormann und das Wohnmobil Der VW T6 ist so etwas wie ein Klassiker in Sachen mobiles Wohnen. Jetzt hat sic...
Nachlese Möbelmesse: Rückkehr der Fifties Die IMM Cologne 2016 hatte allerlei zu bieten, unter anderem eine Botschaft: Neu...
Industrielles Sitzen Wer falsch sitzt, arbeitet ineffizient. Sagt Interstuhl und ließ Phoenix Design ...
Natürlich Beton! Alles schon einmal dagewesen? Die IMM 2012 legt diese Vermutung nahe. Wären da n...
Leichtgewichte aus Kork Naturmaterialien werden wieder gefragter – und damit rückt Kork, das legendäre M...

Comments are closed.