Aerogenerator mit V-Rotor

Aerogenerator – ein Vertikaldreher-Konzept für den Offshore-Einsatz

Das britische Unternehmen Wind Power Limited arbeitet seit Jahren an der Entwicklung großer Windanlagen, deren Rotoren sich um eine vertikale Achse drehen. Während das Grundprinzip nicht neu ist, sind es die Dimensionen und der Einsatzort auf jeden Fall: Der „Aerogenerator X“ soll 10 Megawatt leisten und ist mit einem Rotordurchmesser von sagenhaften 270 Metern für den Offshore-Einsatz gedacht. Interessant ist die Form des Rotors, der V-förmig von der Basis aufragt und in nicht minder riesigen Winglets endet.

Als Vorteile dieser vom Architekturbüro Grimshaw entworfenen Konfiguration liegen in der einfacheren Wartung der Aggregate und laut Wind Power Limited in der geringeren Ermüdungsbelastung der Rotorblätter. Denn bei Anlagen mit horizontalen Achsen unterliegen die Propellerblätter einem stetigen dynamischen Lastwechsel durch die Rotation selbst. Je größer die Blätter, desto stärker die durch das Eigengewicht ausgelöste Belastung. Materialermüdung kann dann unerfreuliche Blattbrüche auslösen.

Zwar werden die Blätter des „Aerogenerator X“ auch dynamisch belastet, aber die zyklischen Lastspitzen durch das Eigengewicht der Rotoren entfallen. Außerdem lässt sich die Anlage kleiner bauen: Halb so hoch wie ein konventionelles Windrad und doppelt so leistungsfähig sei das Konzept, so die Entwickler. Seit 2005 wird bereits an dem neuen Konzept gearbeitet, 2020 soll die erste Anlage in Betrieb gehen.

Link
www.windpower.ltd.uk

Comments are closed.