BalanceBoard-Spanplatte mit Mais-Zusatz

Der Werkstoff-Hersteller Pfleiderer setzt beim „BalanceBoard“ auf nachwachsende Rohstoffe

Sieht aus wie eine konventionelle Spanplatte, im Querschnitt erst wird der Aufbau des „BalanceBoard“ erkennbar | Foto: Pfleiderer

Sieht aus wie eine konventionelle Spanplatte, im Querschnitt erst wird der Aufbau des „BalanceBoard“ erkennbar | Foto: Pfleiderer

Zusammen mit Forstwissenschaftlern der Uni Göttingen hat der Holzwerkstoff-Hersteller Pfleiderer das „BalanceBoard“ entwickelt, eine Spanplatte, die bis zu 30 Prozent Material aus Einjahrespflanzen enthält. Das expandierte und leichte Maisgranulat bildet die Mittelschicht der Platte und reduziert deren Gesamtmasse um bis zu 30 Prozent bei höherer Festigkeit – die Rohdichte liegt bei 500 kg/m3. Verarbeiten lässt sich das „BalanceBoard“ laut Angaben von Pfleiderer auf vorhandenen Maschinen und mit bekannten Beschlagstechniken.

Link
www.pfleiderer.com

VERWANDTE NEWS

Wood-Polymer Composite für Möbeldesign WPC-Werkstoffe werden bislang eher im Außenbereich eingesetzt. Das EU-Projekt „L...
Pflaster für Kohlefaser-Bauteile Bauteile aus faserverstärkten Kunststoffen sind kaum oder nur mit großem Aufwand...
Carbonfaser-Recycling per Biotechnik Die Hohenstein Institute sind dabei, ein biotechnologisches Verfahren zu entwick...
Spritzguss mit Hanffasern 25 Prozent leichter – so präsentiert Faurecia sein NafiLean genanntes Werkstoff-...
Panoramadach mit Infrarot-Absorption Webasto liefert erstmals ein Panoramadach mit der Fähigkeit, Infrarotstrahlen zu...

Comments are closed.