BalanceBoard-Spanplatte mit Mais-Zusatz

Der Werkstoff-Hersteller Pfleiderer setzt beim „BalanceBoard“ auf nachwachsende Rohstoffe

Sieht aus wie eine konventionelle Spanplatte, im Querschnitt erst wird der Aufbau des „BalanceBoard“ erkennbar | Foto: Pfleiderer

Sieht aus wie eine konventionelle Spanplatte, im Querschnitt erst wird der Aufbau des „BalanceBoard“ erkennbar | Foto: Pfleiderer

Zusammen mit Forstwissenschaftlern der Uni Göttingen hat der Holzwerkstoff-Hersteller Pfleiderer das „BalanceBoard“ entwickelt, eine Spanplatte, die bis zu 30 Prozent Material aus Einjahrespflanzen enthält. Das expandierte und leichte Maisgranulat bildet die Mittelschicht der Platte und reduziert deren Gesamtmasse um bis zu 30 Prozent bei höherer Festigkeit – die Rohdichte liegt bei 500 kg/m3. Verarbeiten lässt sich das „BalanceBoard“ laut Angaben von Pfleiderer auf vorhandenen Maschinen und mit bekannten Beschlagstechniken.

Link
www.pfleiderer.com

Comments are closed.