Materialdiät für Tourenschuh

Die Schale des Garmont „Masterlite“ folgt der Idee einer Hautoberfläche mit variabler Stärke. Das Gitter verstärkt die Schale dort, wo es nötig ist – und wird zum charakteristischen Design-Element | Foto: GarmontLeicht und funktional: Garmont „Masterlite“

Auf Skitouren zählt vor allem eines: wenig Ballast mit dabei zu haben. Das betrifft natürlich auch den Schuh, der höchste funktionale Anforderungen bei geringstem Gewicht verbinden muss.

Der italienische Skischuh-Hersteller Garmont hat nun zusammen mit MM Design aus Brixen den „Masterlite“ entwickelt, der lediglich 1114 Gramm auf die Waage bringt (in UK-Größe 27,5). Seine Optik basiert unmittelbar aus der Gewichtsforderung heraus und vermittelt die Leichtigkeit in besonderer Weise.

Die Schale des Garmont „Masterlite“ folgt der Idee einer Hautoberfläche mit variabler Stärke. Das Gitter verstärkt die Schale dort, wo es nötig ist – und wird zum charakteristischen Design-Element | Foto: Garmont

Weniger ist mehr
Der Ansatz von MM Design ist eigentlich einfach: Material so weit wie möglich einzusparen, die Schale so dünn wie möglich auszubilden. Das netzförmige Liniengeflecht der Schale folgt demnach nicht einer ornamentalen Idee, sondern ist Folge der partiellen Verstärkung einzelner Zonen, die bei Aufstieg und Abfahrt mechanisch belastet werden. Das Design „schafft eine magische Bindung zwischen Funktionalität, Image und Erkennung des Produktes“, so Michael Scherer von MM Design.

Geradezu technokratisch mutet das Dämpfungselement an der Rückseite des Schuhes an, vermittelt aber wieder absolute Reduktion auf das notwendige Minimum | Foto: MM Design

TPE statt CFK
Im Gegensatz zu anderen Schuhkonzepten nutzte man beim „Masterlite“ keine Kohlefaser-Werkstoffe. Der Grund: CFK sind zwar leicht, aber auch steif und passen sich damit nur mit hohem Aufwand an die Fußform an. Das aber ist eine unabdingbare Voraussetzung für einen Tourenschuh, der beim Aufstieg eine gute Fußbeweglichkeit erlauben muss und bei der Abfahrt möglichst verlustfreie Kraftübertragung vom Fuß auf den Ski ermöglicht.

Als Schalenmaterial wird nun „Pebax“ genutzt, ein Polyether-Block-Amid, der auch bei tiefen Temperaturen seine mechanischen Eigenschaften behält. Der weichmacherfreie Kunststoff gehört in die Familie der thermoplastischen Elastomere (TPE) und wird für den Schuh in einer eisblauen Färbung genutzt.

Der Innenschuh wurde von MM Design so gestaltet, dass er seiner Aufgabe gerecht wird und optische Qualität besitzt. Schließlich ist er unter der transluzenten Schale erkennbar | Foto: Garmont

Leicht als Designprinzip
Tatsächlich signalisiert der Schuh in allen Details, dass es sich um ein Leichtgewicht handelt. Nicht nur wurde der Materialeinsatz der Schale minimiert, auch wurden die Laschen und die Manschette in ihren Abmessungen stark reduziert. Schnallen und der Federmechanismus am hinteren Teil sind geradezu spartanisch ausgebildet, verzichten auf jedes überflüssige Material. Die Sohle ist mittig ausgespart, sehr dünn ausgeführt, bietet aber volle Funktionalität. Der Innenschuh wiederum ist so konzipiert, dass er nach innen maximalen Komfort bietet und nach außen sauber erscheint – schließlich ist er durch die transluzente Schale und am Schaft erkennbar.

Links
www.mmdesign.eu
www.garmont.com
www.pebax.com

VERWANDTE NEWS

Schürer Design: Gehäuse aus EPP Mit Smart-WP bietet Remko eine neue Wärmepumpen-Familie, die sich nicht im Kelle...
Flugzeugsitz mit Tablet Tablets statt teurer Spezialmonitore – die IFE-Systeme in Flugzeugen stehen vor ...
Tempo 100 auf drei Rädern Zwei Elektromotoren beschleunigen „Innvelo Three” bis zu rasanten 100 Stundenkil...
Schlau durch den Stau Eine Mischung aus Segway und Rollerblading: Mit dem Urban Glider gehören Staus u...
Ein Heli aus der Schweiz Nicht erst seit 2007 träumt Martin Stucki vom Bau eines eigenen Hubschraubers – ...

Comments are closed.