Ventilator ohne Propeller

Der ringförmige „Air Multiplier“ von Dyson bringt die Raumluft in Schwung.

 

ironBlueAngle

Der „Air Multiplier“ bringt Raumluft ohne sichtbaren Propeller in Bewegung. Die Technik steckt im zylindrischen Gehäuse, im Ring wird die Luft beschleunigt | Foto: Dyson

James Dyson ist immer mal wieder für überraschende Produkttechniken gut – kürzlich hat er den „Air Multiplier“ vorgestellt, einen Tischventilator. Nun wäre Dyson nicht Dyson, wenn das neue Gerät keine Fragezeichen aufwerfen würde. In diesem Fall ist das Fragezeichen besonders groß, denn es fehlt ein wesentliches Teil: der Propeller. Stattdessen besteht das Gerät aus einem ominösen Ring, das auf einem zylindrischen Gehäuse ruht. Damit nicht genug, Dyson behauptet auch noch, dass der „Air Multiplier“ die bewegte Luft um den Faktor 15 vervielfache.

Betrachtet man das Gerätchen genau, wie es beispielsweise Engadget gemacht hat, dann stößt man im Gehäuse sehr wohl auf einen Propeller, allerdings eher in Form eines Lüfterrades. Das wird von einem regelbaren, bürstenlosen Motor angetrieben. Und nun kommt der Trick von Dyson, eine faszinierende Idee. Der Motor saugt unten im Gehäuse bis zu 20 Liter pro Sekunde an, transportiert es dann nach oben in das Ringelement. Dieser Ring ist ein Hohlprofil, aerodynamisch erinnert der Querschnitt an eine Tragfläche. Die angesaugte Luft wird über einen schmalen Luftspalt an der Innenseite des Rings entlassen. Dies passiert mit einer gegenüber der Umgebungsluft höheren Geschwindigkeit, daraus resultiert ein Unterdruck, der dann tatsächlich zusätzliche Luft mitreißt. So werden aus 20 Litern Luftförderung bis zu 300 Liter – eine ungemein effizientes Verfahren.

panelsHowItWorks

Aus wenig wird viel: Über das Gehäuse angesaugte Luft wird nach oben in den Ring transportiert, wo sie über einen kleinen Spalt beschleunigt austritt und dabei weitere Luftmengen mitreisst | Abbildung: Dyson

Ein weiterer Vorteil: Der Luftstrom wird gleichmäßiger und weniger pulsierend wie bei herkömmlichen Ventilatoren und das Gerät ist sicherer, weil die beweglichen Teile gekapselt sind. Allerdings erinnere das Geräusch, so Engadget an das Klangbild eines Staubsaugers.

www.dyson.de
www.engadget.com

VERWANDTE NEWS

Bahndesign auf der Innotrans Im zweijährigen Turnus trifft sich die internationale Bahnszene in Berlin zur Me...
Yacht mit abkoppelbarer Lodge Time nennt sich das Yacht-Konzept von Henry Ward Design, das unter anderem über ...
Elektrisch und vernetzt: Der Vision Van Mit dem „Vision Van” zeigt Mercedes-Benz, wie das Zustellfahrzeug der Zukunft au...
Teilautonom: Future Bus von Daimler Seit kurzem schickt Daimler Buses seinen Future Bus im teilautonomen Betrieb auf...
Roboter sorgen für Sicherheit Knightscope aus Kalifornien hat eine Flotte von Robotern entwickelt, die in Zuku...

Comments are closed.